• © Felix Oeder

Aktuelle Projekte und Initiativen

Energiesprechstunden

Einmal im Monat bietet der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen kostenfreie Energiesprechstunden an. Energieberater aus Altmühlfranken bieten den Bürgern eine fachkundige und unabhängige Erstberatung von 30 Minuten. Die Beratungsthemen reichen von Energiesparmaßnahmen sowohl im Neubau als auch für die Altbausanierung über den Einsatz erneuerbarer Energien bis zu energiesparendem Verhalten im Alltag. Dabei wird auch über technische Möglichkeiten und aktuelle Förderprogramme informiert.

Weitere Informationen: www.altmuehlfranken.de/energieberatung

Grüne Hausnummer Altmühlfranken

Die „Grüne Hausnummer altmühl­franken“ bringt das nachhaltige Engagement von Gebäudeeigentümern zum Ausdruck. Die Auszeichnung geht an Häuser (Neubau oder Sanierung), bei denen vorbildlich mit Rohstoffen, Energie sowie Natur und Umwelt umgegangen wird. Auch die Inanspruchnahme regionaler Handwerksdienstleistungen sowie die barrierefreie Gestaltung des Wohnraums sind Bestandteil der Bewertung in den vier Kategorien: verwendete Baustoffe, Energie & Haustechnik, Natur & Umwelt sowie Ökonomie & Nachhaltigkeit.

Weitere Informationen: www.altmuehlfranken.de/gruenehausnummer

Altmühlfränkischer Energietag

Alle zwei Jahre findet in Treuchtlingen der Altmühlfränkische Energietag mit einem Energiesparfestival statt. Jeder kann etwas beitragen, wenn es darum geht, im täglichen Leben mit weniger Energie auszukommen. Und wir alle können über unser Konsumverhalten den gesamtgesellschaftlichen Ressourcenverbrauch reduzieren, und das mit der Perspektive des Neugierigen, der Neues entdeckt und ausprobieren möchte. Inspirationen und praktische Anregungen soll dieser Tag mittels kreativer Workshops, einer Nachhaltigkeitsmesse sowie einem bunten Bühnenprogramm aus Unterhaltung und Vorträgen vermitteln. Dabei gliedert sich das Festival in folgende Bereiche:

  • Kraftwerk: Workshops rund um ein bewusstes Leben
  • Transforum: Mikro-Messe für lokale Unternehmen und Organisationen
  • Energiewandler: Energie-Spaziergänge zu Satelliten-Locations
  • Ladestation: Bühnenprogramm, Vorträge und regionale Gastronomie

Mit dem Festival sollen ein breites Publikum und vor allem auch junge Menschen für die Entwicklung eines nachhaltigen Lebensstils begeistert werden: Muss ich Dinge gleich wegwerfen oder macht es Sinn, damit ein RepairCafé aufzusuchen? Kann ich Dinge, die ich nicht mehr benötige, vielleicht anderweitig nutzen – also „upcyclen“? Aus alten Obstkisten z. B. Regale basteln? Doch wie mache ich das? Und ist es nicht besser – für Umwelt, Mensch und die Region – wenn ich bei meinem Einkauf regionalen Produkten den Vorzug gebe?

Weitere Informationen: www.altmuehlfranken.de/energietag

Runder Tisch „Energie & Klimaschutz“

Rund 30 Praktiker aus Handwerk, Energieversorgung, Bauplanung, Landwirtschaft und Verkehr kommen regelmäßig zu einem Runden Tisch zusammen, um gemeinsam neue Impulse für die Energiewende im Landkreis und die Entwicklung eines Bewusstseins für ein nachhaltiges Leben auf den Weg zu bringen. In ersten Workshops wurden Ideen und Ziele festgehalten. So sollen im Bereich der privaten Haushalte die Nutzung von Solarthermie augebaut, ein Bewusstsein für unnötigen Energieverbrauch (z. B. überflüssige Fahrten mit dem Auto) geschaffen, die Verwendung von regionalem Holz als Bau- und Brennstoff gefördert sowie Fachvorträge zu Spezialthemen angeboten werden. Auch an der Entwicklung eines Vermarktungsmodells für private Energieerzeugungsanlagen, die demnächst aus der EEG-Förderung fallen, wird gearbeitet. 

Im Sektor „Industrie und Unternehmen“ im Landkreis ist geplant, ein Energieforum zu etablieren, um voneinander zu lernen, die Kraft-Wärme-Kopplung besser zu nutzen (auch im Bereich der Prozesswärme) und ein gemeinsames Fuhrparkmanagement zu entwickeln. Denn immerhin verbraucht die „Mobilität“ im Landkreis sogar mehr Energie, als zum Beheizen von Häusern und Wohnungen im Landkreis aufgewendet wird. Weitere Ideen im Verkehrssektor waren die Schaffung einer Infra­struktur für alternative Antriebskonzepte wie Elektromobilität, CNG (Compressed Natural Gas) oder Wasserstofftankstellen. Aber auch das Carsharing in Kombination mit dem ÖPNV sollen gefördert und die Fahrradwege ausgebaut werden.

Interessierte Energie-Praktiker, die am Runden Tisch mitgestalten möchten, können sich bei der Zukunftsinitiative altmühlfranken melden.

Information und Kontakt: www.altmuehlfranken.de/runder-tisch-energie

Brennholz aus Altmühlfranken

Regionales Brennholz liefert einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Denn damit wird ein nachwachsender regionaler Rohstoff zur Wärmeerzeugung verwendet und die Transport-Emissionen werden minimiert. Seit 2016 wird regionales Brennholz unter der Marke „edition altmühlfranken“ vermarktet. Die „Holzerzeuger“ müssen festgelegte Anforderungskriterien erfüllen, um das regionale Gütesiegel zu erhalten. Dazu zählen unter anderem: Herkunftsnachweis aus Altmühlfranken, nachhaltige Waldbewirtschaftung und ein Restfeuchtegehalt, der – bei Premiumqualität – unter 20 % liegt.

Informationen und eine Liste der beteiligten Unternehmen: www.altmuehlfranken.de/brennholz

Regionale Produkte

Auch das ist Klimaschutz. Denn kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher helfen Transporte zu minimieren und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Wo welche Produkte in Altmühlfranken zu finden sind, darüber gibt der Einkaufsführer „Regional einkaufen altmühl­franken“ Auskunft. Darin sind auch biologisch wirtschaftende Betriebe zu finden. Auch das Zusammenwirken von regionalen Erzeugern und Gastronomie wird im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen forciert.

Weitere Informationen:

LandRADsamt

Dieses Projekt ermutigt Mitarbeiter, ihren Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zurückzulegen. Auf diese Weise tun sie etwas für ihre Gesundheit UND für den Klimaschutz. Zu diesem Zweck wurden im Landratsamt Umkleiden und Duschmöglichkeiten geschaffen und es stehen Dienstfahrräder sowie Fahrradreparaturwerkzeuge und Luftpumpe zur Verfügung. Jeder Teilnehmer hält seine Kilometer in einem persönlichen Kalender fest. Am Ende des Jahres wird abgerechnet und die fleißigsten Radler werden vom Landrat persönlich geehrt. So wurden seit Start des Projektes (2015) von 50 Beschäftigten rund 26.300 km erradelt. Das entspricht einer Einsparung an CO2 von etwa 5 Tonnen.

Klimapakt der Metropolregion Nürnberg

Auch auf Ebene der Metropolregion Nürnberg wird sich im Forum „Klimaschutz und Nachhaltigkeit“ für die Energiewende eingesetzt. Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen ist dort ebenso aktiv wie im Intitiativkreis der „Klimaschutzmanager der Metropolregion“. 2017 wurde der Klimapakt für die Metropolregion erneuert und mit ehrgeizigen Zielen von der Ratsversammlung beschlossen.

Weitere Informationen: klimaschutz.metropolregionnuernberg.de

  • Runder Tisch Energie & Klimaschutz Foto: Zukunftsinitiative altmühlfranken
  • Altmühlfränkischer Energietag Foto: Zukunftsinitiative altmühlfranken