• © Felix Oeder

Energiepolitik und Klimaschutz

Bereits im Jahr 2009 hatte der Kreistag des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen entschieden, den Klimaschutz und den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region Altmühlfranken voranzutreiben. Grundlage der Projekte und Maßnahmen in diesem Zusammenhang bildet das Integrierte Klimaschutzkonzept.

  • Foto: Ernst Birnmeyer
  • Foto: Ernst Birnmeyer

Das Integrierte Klimaschutz­konzept – Basis für zukunfts­weisende Entscheidungen

Nach der Absichtserklärung des Kreistages wurde über die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit die Erstellung eines „Integrierten Klimaschutzkonzeptes“ beantragt. Nach dem Erhalt der Förderung wurde Anfang 2011 die Energieagentur Nordbayern mit der Erstellung des Konzeptes für den Landkreis mit seinen 27 Kommunen beauftragt.

Das Integrierte Klimaschutzkonzept beinhaltet eine detaillierte Bestandsanalyse der klimarelevanten Bereiche im Landkreis (Privathaushalte, Industrie und Verkehr). Auf der Basis dieser Energie- und CO2-Bilanz wurden Potenziale für Energieeinsparung und Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien sowie Kraft-Wärme-­Kopplung ermittelt. Ergänzend wurde ein ausführlicher Maßnahmenkatalog erstellt, der den Verantwortlichen als Leitfaden für spätere Entscheidungen im Bereich Klimaschutz dienen soll.

Maßnahmenkatalog

Bei der Ableitung konkreter Maßnahmen auf Basis der erstellten Energie- und CO2-Bilanz war es wichtig, durch die Einbindung und Mitarbeit von Bürgern, kommunalpolitisch Verantwortlichen, Vertretern der Wirtschaft und anderer wichtiger Akteure das Integrierte Klimaschutzkonzept im Landkreis auf eine breite Basis zu stellen. Zu diesem Zweck wurde eine Initiativgruppe ins Leben gerufen, in der engagierte Bürger genauso vertreten waren wie Unternehmer, Kommunalpolitiker, Energieversorger oder Vereine und Verbände. Durch diese Vorgehensweise entstand ein umfangreicher Maßnahmenkatalog, der den Verantwortlichen als Leitfaden zur Gestaltung der Energiewende im Landkreis dient.

Runder Tisch 
Energie & Klimaschutz

2016 wurde die Energie- und CO2-Bilanz durch die Energieagentur Nordbayern aktualisiert und fortgeschrieben. Unter Berücksichtigung der zukünftigen Entwicklung von Bevölkerungs- und Beschäftigtenzahlen wurden auch Prognosen für die Energieverbräuche bis 2020 erstellt. Dabei wurde festgestellt, dass zwar schon einiges erreicht wurde, aber auch noch vieles zu tun bleibt.

Aus dieser Erkenntnis heraus und um das gemeinsame Wirken an der Gemeinschaftsaufgabe Energiewende und Klimaschutz fortzuführen und zu vertiefen, wurde im Herbst 2017 auf Initiative der Zukunftsinitiative altmühlfranken der „Runde Tisch Energie & Klimaschutz“ ins Leben gerufen, der neue Impulse für den Landkreis setzen soll. In einem fortlaufenden Prozess ist das Ziel, mit engagierten Akteuren aus der Region an der Entwicklung und Umsetzung von Projekten zu arbeiten, die zum einen die Energieverbräuche – und damit den CO2-Ausstoß – weiter senken und gleichzeitig die noch möglichen Ausbaupotenziale im Bereich der erneuerbaren Energien heben.

Ausführliche Informationen zur Energie- und CO2-Bilanz des Landkreises sowie zum Integrierten Klimaschutzkonzept finden Sie unter: www.altmuehlfranken.de (> Natur & Umwelt > Energie & Klimaschutz > Klimaschutzkonzept)

Ausgewählte (Vorzeige)Projekte im Landkreis
  • Bayerns größter Wald-Windpark erzeugt seit 2017 mit insgesamt 16 Windrädern 107 Mio. kWh Strom (= 38.500 Haushalte) pro Jahr und trägt zu einer CO2-Einsparung von 85.500 Tonnen bei.

  • Nahwärmezentrale in der Altmühl­therme zur Beheizung der Therme, der Senefelder-Schule, des neuen Rotkreuz-Pflegeheims und geplanter Appartementwohnungen. Das Biogas für die Anlage kommt aus dem 7 km entfernten Bubenheim. www.altmuehltherme.de
  • Das „Nahwärme-Dorf“ Meinheim: Versorgung von über 80 % des Dorfes mit der Abwärme aus zwei Biogasanlagen. www.meinheim.de
  • Klinikum Altmühlfranken, das „Green Hospital“: Als eines von sieben bayerischen Krankenhäusern wurde das Klinikum Altmühlfranken Gunzenhausen 2013 von der Bayerischen Staatsministerin als „Green Hospital BAYERN” ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung wird das besondere Engagement der bayerischen Kliniken für den Umwelt- und Ressourcenschutz gewürdigt. 2018 wurde das Klinikum erneut vom BUND Naturschutz mit dem Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“  ausgezeichnet.  www.klinikum-altmuehlfranken.de
  • „Sonnenhäuser“ in Weißenburg der Wohnungsgenossenschaft Eigenheim eG www.eigenheim-weissenburg.de